SPACE IS GOD

19. September - 9. Oktober 2013
Halle der PLATFORM
Ausstellung

SPACE IS GOD – für die neuformierte PLATFORM in München ist der Titel der ersten Ausstellung in der Halle der PLATFORM programmatisch. Raum in München für kulturelle Produktion und Präsentation zu schaffen und Denkräume für gegenwärtige kulturell- und gesellschaftsrelevante Fragen zu eröffnen sind zwei wesentliche Intentionen dieser besonderen städtischen Kulturinstitution. SPACE IS GOD ist eine Ouvertüre, die sich den architektonischen und funktionalen Koordinaten der zentralen Ausstellungshalle widmet. Der Raum als Forum dialogischer und kreativer Prozesse wird zum Thema. Das Konzept entwickelten Julien Viala und Roland Burkart, die in den Ateliers der PLATFORM arbeiten, zusammen mit den Gastkünstler*innen Zora Kreuzer und Kriz Olbricht.

Vier unterschiedliche Positionen zum Thema Architektur treffen in der Halle der PLATFORM aufeinander. Während Viala sein Werk zwischen Architektur, Skulptur und Design ansiedelt und mit der Relevanz von Dingen und Räumlichkeiten spielt, steht bei Burkart die Architektur an sich im Vordergrund. Er strukturiert Räume mit Wänden aus Licht und analysiert anhand von Zeichnungen verschiedene Bewegungs- und Wahrnehmungsmuster. Um Perzeption geht es auch in Olbrichts Werk: in meist öffentlichen Räumen nimmt er minimale Eingriffe vor, die als Entsprechung vorgefundener Strukturen gelesen werden können. Kreuzer hingegen lässt sich durch den öffentlichen Raum inspirieren und verwandelt Farbe mittels Leuchtstoffröhren in einen Bildgegenstand.

Teilnehmende Künstler*innen:

Julien Viala, Roland Burkart, Zora Kreuzer, Kriz Olbricht