Willkommen bei Platform München.
Der von Ihnen genutzte Browser ist veraltet und möglicherweise unsicher. Laden Sie sich hier einen aktuellen Browser, um die Seite anzuzeigen: browsehappy.com
Menü Menü schliessen
  • Why
    should
    artists
    aim
    for
    success
    ?
  • How
    to
    think
    ?
  • Was
    bilde
    ich
    mir
    ein
    ?
  • Why
    do
    people
    lack
    common
    sense
    ?
  • Was
    ist
    gute
    zeitgenössische
    Kunst
    ?

PERSPEKTIVEN 2019 – Förderpreis für junge Kunst

Dieses Jahr vergibt der Kunstclub13 e.V. zum achten Mal seinen Förderpreis für junge Kunst im Gesamtwert von 6.500,- Euro. Am 5. Juni ab 18 Uhr stellen fünf Münchner Nachwuchskünstler_innen Jury und Publikum ihre aktuellen Projekte und Perspektiven für die Zukunft vor.

Nominiert sind:

SANDRA BEJARANO

THOMAS BREITENFELD

STEFAN FUCHS

HELL GETTE

DOMINO PYTTEL

Inspiriert vom Bad Painting der 80er-Jahre, verbindet Hell Gette in ihren Arbeiten spielerisch traditionelle Landschaftsmalerei mit der visuellen Welt der Computerspiele, Photoshop Tools und Emojis. Domino Pyttel hingegen tritt in ihren surrealen Perfomance-Installationen selbst als Avatar auf und verwandelt sich  in Tierwesen, verlorene Gestalten, Alter Egos von Pop-Ikonen, gefallene Helden, Supermodels und Instagram-Babes. Stefan Fuchs künstlerische Praxis hinterfragt urbane Strukturen und Prozesse als wesentliche soziokulturelle Bedingungen. Die Holz- und Metallskulpturen von Thomas Breitenfeld erforschen die Bewegung und die durch Zufall gelenkten Prozesse, indem sie den Blick auf die unterschiedlichsten Materialien, ihre Eigenschaften im Raum und ihrer Verarbeitung lenken. Sandra Bejarano integriert in Installationen und Performances die Techniken der Molekularküche und wendet diese auf verschiedenen Körperflüssigkeiten an. Sie zeigt das, was die Leute nicht sehen wollen, was ekelt, beschämt – und trotzdem fasziniert.

Im Anschluss vergibt die Fachjury den Preis: Achim Hochdörfer/Direktor der Sammlung Brandhorst, Prof. MagdalenaJetelová/Künstlerin, Jörg Koopmann/Kurator Lothringer13 und Fotograf, Joana Ortmann/Redakteurin kulturWelt, Bayerischer Rundfunk, Dr. Erika Wäcker-Babnik/Kuratorin, Büro Wäcker & Graupner.

Sie sind herzlich zu diesem spannenden Abend in die PLATFORM eingeladen. Snacks und Getränke stehen bereit. Wir freuen uns auf Sie!

SATZZEICHEN, SCHACHTDECKEL, ABRIEBE, EINDRÜCKE, EINE MENGE FRAGEZEICHEN

Mit einer Performance eröffnet am 08. Mai 2019, um 19.00 Uhr der Münchner Künstler und Autor Nikolai Vogel in der Halle der PLATFORM seine Ausstellung Satzzeichen, Schachtdeckel, Abriebe, Eindrücke, eine Menge Fragezeichen. In den hier präsentierten Arbeiten beschäftigt er sich mit eindrucksvollen Arten, die Vielfalt der Welt aufs Papier zu bringen. Ihn interessieren dabei einfache Techniken, minimalistisch direkt angewandt, wobei er sein Material gerne gegen den Strich und unkonventionell benutzt. Gezeigt werden Papierarbeiten in den unterschiedlichsten Formaten – eine Auswahl der neuen Serien aus 2018. Toast!

ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG
08.05.2019 | 19 Uhr mit Performance von Nikolai Vogel

AUSSTELLUNGSDAUER
Zu sehen ist die Ausstellung vom 9. Mai bis zum 24. Mai 2019 / MO – DO: 10 – 17 Uhr sowie FR: 10 – 16 Uhr

Foto: Nikolai Vogel: „,?!–.“, 2018, Blatt 1/6, Tusche auf gekörntem 180 g Papier, 14,8 x 21 cm
© Nikolai Vogel / VG Bild-Kunst, Bonn 2019

SÜD-GIPFEL: Stuttgarter und Münchner Künstler und Künstlerinnen zu Gast in der PLATFORM

Die Initiatoren von SÜD-GIPFEL Frank O. Maier (München) und Kestutis Svirnelis (Stuttgart) bringen Künstler_innen aus Stuttgart und München zusammen, mit der Zielsetzung, die Kunstszenen beider Städte zu vernetzen und dabei künstlerische Prozesse anzustoßen. Gezeigt werden Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Bildhauerei, Zeichnung und Video. Nachdem die Ausstellung in der PLATFORM gezeigt wurde, wandert sie weiter in den Kunstverein Wagenhallen in Stuttgart.

Teilnehmende Künstler: Vinicio Bastidas, Robert Crotla, Helmut Dietz, Johannes Evers, Afshin Karimi Fard, Byung Chul Kim, Phoebe Lesch, Frank O. Maier, Nina Annabelle Märkl, Gabriela Oberkofler, Steffen Osvath, Domile Ragauskaite, Stefan Rohrer, Lorenz Strassl, Kestutis Svirnelis und Duncan Swan.Die Ausstellung findet vom 14.03. bis 03.04.2019 in der Halle der PLATFORM statt.Vernissage mit Künstlergespräch:  13.03.2019, 19 Uhr

PHOEBE LESCH. ZWISCHENSPIEL

Der feierliche Abschluss der Ausstellung Zwischenspiel der PLATFORM-Atelierkünstlerin Phoebe Lesch mit Performance „P + T chatten über Raumfahrt und humanoide Roboter“ findet am 6. Februar um 19:30 Uhr statt.

Mit Maske bewehrt wird Phoebe Lesch die Ausstellung schließen und in ein theatrales Set verwandeln. Das Publikum ist eingeladen, den Moment, den Übergang, das Zwischenspiel mit zu inszenieren – durch seine Gegenwart und vielleicht, um für einen Augenblick jenes Loch in der Welt zu finden, in dem die Kunst aufscheint.

Phoebe Lesch ist neugierig, hybrid, unberechenbar, spielerisch und steht mit wackeligen Füßen auf ewige(n) Werte(n), klare(n) Formen und klassische(n) Maße(n). Kunst mag sie schillernd und anarchisch, als freie Einbildungskraft, die nicht von dieser Welt ist, alles denken will und sich nicht gängeln lässt. Zwischenspiel liegt im Paradox zwischen dem, was da ist und gleichzeitig nicht, was schwer ist, aber schweben soll; es ist ein Moment, ein Übergang, ein Loch in der Welt, ein Setting, eine Bühne, ein Spiel. Und alles hängt auch vom Publikum ab. Zu sehen sind bildnerische Arbeiten aus den Bereichen Performance, Video, Bildhauerei, Zeichnung und Text. Gemeinsamer roter (oder schwarzer) Faden sind Portraitköpfe, für die unterschiedliche Sockel (Kontexte, Umräume, Welträume) entworfen werden.

Gezeigt werden bildnerische Arbeiten aus den Bereichen Performance, Video, Bildhauerei, Zeichnung, Text. Gemeinsamer roter (oder schwarzer) Faden sind Portraitköpfe, für die unterschiedliche Sockel (Kontexte, Umräume, Welträume) entworfen werden.

Die Einzelausstellung ist vom 17. Januar bis 6. Februar 2019 werktags von 10 Uhr bis 17 Uhr in der Halle der PLATFORM zu sehen.

 

Foto: Phoebe Lesch, Ausschnitt aus der Performance „P + T chatten über Raumfahrt und humanoide Roboter“, 2019 © Manuel Nieberle 

An was arbeiten Sie gerade? Das fragen wir die Tanz- und Theaterszene am 30. Januar

Am Mittwoch, 30. Januar 2019, um 19 Uhr geht die PLATFORM-Reihe „An was arbeiten Sie gerade“ mit neuem Schwerpunkt in eine weitere Runde.  Fünf junge Tanz- und Theaterschaffende sprechen über aktuelle Projekte, neuesten Konzepte und alternative Spielformen: Anna Donderer, Tobias Ginsburg, Jessica Glause, Ute Gröbel und Ceren Oran beleben die Halle der PLATFORM.

Was passiert gerade in der Freien Szene? Diese Frage beantwortet Anna Donderer. Zudem legt sie den Schwerpunkt ihres Vortrags auf die Entwicklung von Konzepten zum Thema Audience Development. Als Kuratorin, Projektleiterin und Dramaturgin prägt sie die Freie Szene Münchens. Sie engagiert sich bei den Festivals Spielart, Dance und der Münchner Biennale und arbeitet zudem im Rat&Tat Kulturbüro.

An welchen neuen Projekten arbeitet Tobias Ginsburg? Der Regisseur und Autor des Bestsellers Die Reise ins Reich. Unter Reichsbürgern gibt Einblicke in seine jüngsten Recherchen sowie in ein neues Theaterprojekt. Ginsburg, 1986 in Hamburg geboren, ist Gründungsmitglied des Münchner Theaterkollektivs Fake to Pretend.

Wie geht partizipatives Musiktheater? Jessica Glause, Regisseurin der Musiktheaterstücke Noah und Moses, mit jungen Erwachsenen mit und ohne Fluchterfahrung, spricht über den letzten Teil der Triologie Eva und Adam an der Bayerischen Staatsoper. Glause arbeitet seit 2010 als freiberufliche Theaterregisseurin. Mit Inszenierungen zeitgenössischer Dramatik und biographisch basierten Stückentwicklungen macht sie gesellschaftliche Themen erfahrbar.

Was gibt es Neues aus dem HochX Theater? Ute Gröbel, künstlerische Leiterin des HochX, Dramaturgin und Dozentin stellt die aktuellen Stücke Frau F. hat immer noch Angst von Emre Akal  sowie Je sors de null part mais d´un trou obscur von Taigué Ahmed vor.

Was macht ein gutes Tanzprojekt aus? Die international tätige Tänzerin und Choreographin Ceren Oran berichtet über ihre persönliche Arbeitsweise und ihr neues Tanzprojekt Who Is Frau Troffea. Die 1984 in Istanbul geborene Tänzerin entwickelte bereits zahlreiche Produktionen mit Künstlern aus allen Sparten und kreierte unter anderem Tanz- und Theater-Performances für Kinder.

Die Abendveranstaltung wurde initiiert von Eszter Görög. Die ungarische Dramaturgin, die bereits viele internationale Theaterprojekte am Ungarischen Theater in Cluj (Rumänien) betreute, ist seit Mai 2018 als Volontärin in der PLATFORM tätig.

Der Eintritt zur Abendveranstaltung ist frei. Wir freuen uns auf Sie!

MBQ
Blog

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Details ansehen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen