OPEN STUDIOS 2019

16. - 17. November 2019
PLATFORM
Ausstellung

Es ist wieder soweit! Die PLATFORM-Ateliers öffnen ein Wochenende lang die Türen. Dabei gibt es für alle Gäste Einblicke in die kreativen Arbeitsräume der Atelierkünstler*innen, in aktuelle Projekte und neu entstehende Kunstwerke. Die Studios können selbständig oder im Rahmen einer Führung besucht werden. Für Kinder gibt es eine Rallye, bei der sie die Kunst und die Räumlichkeiten spielerisch erkunden. Die PLATFORM-Künstler*innen arbeiten in den verschiedensten Bereichen, darunter Fotografie, Malerei, Grafik, Bildhauerei, Zeichnung, Mixed Media, Textilkunst, Soundart, Schmuckdesign und Medienkunst.

Teilnehmende Künstler*innen:

Astrid Ackermann, Jovana Banjac, Vinicio Bastidas, Annegret Bleisteiner, Klaus Dietl, Kira Fritsch, Stefanie Gerstmayr, Raik Gupin, Ute Heim, Annegret Hoch, Marile Holzner, Anneke Marie Huhn, Monika Humm, Alina Kalashnikova, Jessica Kallage-Götze, Siyoung Kim, Brigitta Maria Lankowitz, Studio David Lehmann, Phoebe Lesch, Patricia Lincke, Silke Markefka, Marc Melchior, Edie Monetti, Stephanie Movall, Stephanie Müller, Carmen Nöhbauer, Jonas von Ostrowski, Ivan Paskalev, Silvia Schreiber, Pavel Sinev, Duncan Swann, Gülcan Turna, Stefanie Unruh, Nikolai Vogel, Jess Walter, Johannes Tassilo Walter, Christian Weiß

PROGRAMM PERFORMANCES:

Samstag 16. November

16:00 Duncan Swann „Open Studio (?)“ (Halle)

Duncan Swann spricht über das Thema des Ateliers und dessen Rolle im künstlerischen Schaffensprozess. Physischer oder psychologischer Raum – unter welchen Bedingungen kann das Atelier als tatsächlich offen betrachtet werden?

17:10 Stephanie movall „act-being, simultaneous viewing“  (Halle)
Neither ground nor mobile. Neither ground nor acre. 1, Or: Human being makes yielding ground.

Agieren, Handeln und/oder Sein. Der Boden unter den Füßen, unter dem Schoß und das digitale Gerät.

18:45  Nikolai Vogel (Halle)
Belichtung (weiter), Kunst (weiter), Bodybuilding (weiter)

19:00 – 21:00  Ute Heim (Atelier 5)
Hohlraumsicherung II

Besucher*innen ist es gestattet, sich einzeln oder zu zweit Zugang zum Raum zu verschaffen.
Vor Betreten der Baustelle müssen Warnkleider angelegt werden.
Die Performances finden im Viertelstundentakt statt. Um Anmeldung vor Ort wird gebeten.

20:00 MEDIENDIENST LEISTUNGSHÖLLE (Atelier 22)
Halbtote Stillleben
Großstadtsymphonie auf dem kleinen Amtsweg

Klaus Erika Dietl und Stephanie Müller schätzen die Randnotizen. Der Einkommenssteuerordner wird zur Bühne. Ein Kasperl bäumt sich auf. Wer kommt hier zur Sprache? „Bye bye silenzio“. Die Pop-Bühne wird zur offenen Werkstatt. Da brummt ein Rasenmäher in E-Moll, Techno-Nähte flirren aus der Nähmaschine. Ein sanftes Glockenspiel reibt sich am Konkreten. „Sounds like a Cello vom LIDL?“ Garantiert echt, falsch, weil echt.

Sonntag, 17.11.2019

16:00 Stephanie movall (Halle)
Neither ground nor mobile. Neither ground nor acre. 1, Or: Human being makes yielding ground.

Agieren, Handeln und/oder Sein. Der Boden unter den Füßen, unter dem Schoß das digitale Gerät.

16:30 Lieselotte Heim (Atelier 5)
Die Löwenkinder

Mit zehn Jahren begann Lieselotte Heim, an ihrem Roman „Die Löwenkinder“ zu schreiben. Nach nun über drei Jahren ist sie beim fünften Teil angelangt. In der Lesung wird sie Ihnen den ersten Teil des Romanzyklus präsentieren. Um pünktliches Erscheinen wird gebeten. (geeignetes Alter: 8 Jahre bis unendlich)