But nature is a stranger yet:

04. März – 23. März 2022
Halle der PLATFORM
Ausstellung

Die Ausstellung But nature is a stranger yet: erforscht die Beziehung zwischen Mensch und Natur durch die Augen zeitgenössischer Künstler*innen und Schriftsteller*innen der Vergangenheit. Die gezeigten Werke stehen ausgewählten Literaturfragmenten gegenüber und treten in einen interdisziplinären Dialog, der die Natur damals wie heute als unerschöpfliche Quelle und Inspiration für Künstler*innen reflektiert. Gleichzeitig zeigt sich wie eng das vergangene und heutige Bild der Natur miteinander verbunden sind. So vermittelt die Ausstellung über die verschiedensten aktuellen Themen ein zeitübergreifendes Gefühl von „Zurück zur Natur“.  

The exhibition But nature is a stranger yet: explores the relationship between mankind and nature through the eyes of contemporary artists and writers from the past. The multimedia artworks share a dialogue with selected literature fragments, showing how nature remains a neverending source of great inspiration for artists. At the same time, it becomes clear how closely connected the past and present images of nature are. The exhibition explores a range of current themes and transmits a “back to nature” feeling that transcends time.

Bitte beachten Sie, dass zum Besuch die 3G-Regel gilt (Nachweis über Impfung, Genesung oder negativer Corona-Test). Zudem besteht FFP2-Maskenpflicht. Die Ausstellungshalle unterliegt einer Personenbegrenzung.
Unter Vorbehalt sind Änderungen aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen möglich. Informationen dazu auf Social Media und der Website.

KURATORIN

Lucrezia Levi Morenos

Teilnehmende Künstler*innen:

Olga Golos, Saskia Groneberg, Monika Humm, Heng Li, Franziska Schrödinger, Johannes Seefried, Janina Totzauer, Sanne Vaassen