Willkommen bei Platform München.
Der von Ihnen genutzte Browser ist veraltet und möglicherweise unsicher. Laden Sie sich hier einen aktuellen Browser, um die Seite anzuzeigen: browsehappy.com
Menü Menü schliessen

Wie kann ich Besucher_innen Kunst nahe bringen? Unterschiedliche Zielgruppen in der Kunstvermittlung

„Junge Erwachsene sind die herausforderndste Zielgruppe für Kunstvermittler_innen“, erklärt Antje Lielich-Wolf. Warum dies so ist und wie man die Jugendlichen trotzdem gut erreichen kann beschreibt die erfahrene Kunstvermittlerin, die für die PLATFORM-Akademie im November ein Seminar halten wird, wie folgt:

„Im Zuge einer immer stärker werdenden medialen Angebotsvielfalt wird es für Jugendliche immer schwieriger sich für das klassische Kunst- und Kulturangebot im öffentlichen und realen Raum zu interessieren. Der Besuch einer Ausstellung oder gar eines Kunstmuseums ist für viele Kinder und Jugendliche keine bedeutungsvolle Handlung mehr. Junge Menschen haben keine selbstverständliche und vor allem positive Erfahrung in einer Kultureinrichtung durch Eltern oder Schule gemacht – besonders im Vergleich zu anderen Freizeitangeboten.

Dieser Zielgruppe fehlt die Heranführung und das gelebte Vorbild der Eltern oder von anderen Bezugspersonen. Diese sind jedoch zunehmenden Belastungen ausgesetzt und finden daher wenig Zeit, sich der für sie sonst wertvollen Kulturangebote zu widmen.

Für uns als Kulturvermittler_innen besteht daher die größte Herausforderung die Jugendlichen zu erreichen. Hier Vorbild und Anregung zu sein. Leider funktioniert Vermittlung nicht mehr nur mit Selbstverständnis und Erwartungshaltung, sondern nur mit Offenheit für die Interessen der Anderen mit Möglichkeiten der Teilhabe und im wirklichen Dialog. Erst über einen sinngebenden Anlass (Fragestellung, technische Herausforderung bei der Entstehung eines Kunstwertes, Zeitgeist, politische Hintergründe oder auch Schule des Sehens etc.) kann es möglich sein, Jugendliche aus ihrer Lebenswelt abzuholen und ihnen eine Brücke zu Kunst und Kultur zu schaffen. Hierbei bietet der Dialog eine wertvolle Methode. Diese bedarf einer grundlegenden Offenheit und maximalem Interesse an dem anderen Menschen.“

Geschrieben am 24.09.2018 von Kunst
Themenbereich(e): Blog
Tag(s): , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

MBQ
Blog

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Details ansehen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen