Willkommen bei Platform München.
Der von Ihnen genutzte Browser ist veraltet und möglicherweise unsicher. Laden Sie sich hier einen aktuellen Browser, um die Seite anzuzeigen: browsehappy.com
Menü Menü schliessen

Blog

  1. Artist Talk – Karin Fröhlich

    Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

    „The Rise of Golden Age“
    Installation, 2020

    Die Installation „The Rise of Golden Age“ nimmt ein fiktionales wissenschaftliches Ereignis vorweg, das sich sehr wahrscheinlich ereignen wird: die Entdeckung kosmischer Ova. Die künstlerische Arbeit beschäftigt sich mit der Anfangsphase unübersehbarer gesellschaftlicher Veränderungen, verursacht durch die Entdeckung weiblicher Eizellen, die in der Lage sind, sich selbst zu organisieren und neues Leben hervorzubringen.
    Die Oogenese, d.h. die Bildung und Reifung weiblicher Keimzellen, ereignet sich in der frostigen und männlich geprägten Umgebung eines Labors ohne die Gegenwart männlicher Individuen. Die materielle Gestalt unserer künstlerischen Arbeit spielt mit dem Kontrast zwischen physischer und psychischer Kälte und einem schöpferischen und lebendigen weiblichen Gegenüber. Unsere Arbeit nimmt das Hauptthema der “Mycelia“-Ausstellung auf, indem sie feministische Themen hinterfragt und das Augenmerk auf ein zukünftiges Brutkasten-Ecosystem richtet, welches den Übergang in eine Welt auslotet, die die ungleichgewichtigen Vorstellungen von weiblich und männlich zu überwinden sucht.

     

    Gundega Evelone (1988) is a multidisciplinary artist. Although she holds an MA in Sculpture from the Art Academy of Latvia, her practice spans various mediums that are called upon as required in order to create an ever more encompassing staged version of reality that strives to wholly involve and influence the viewer. Currently the artist is moving in two distinctly opposed directions – she explores the human element in different social and historical situations while working with such fundamental concepts as ‘space’, ‘matter’ and ‘existence – nonexistence’, trying to find connections in her work between the real, tangible world and each individual’s subjective perception.

     

    Karin Fröhlich (1959) ist Malerin. Von 1979 bis 1985 studierte sie an der HdK Berlin (heute UdK – Universität der Künste) bei Prof. Bernd Koberling und Prof. Kuno Gonschior und schloß ihr Studium als Meisterschülerin ab. Ihr einjähriger Aufenthalt als junge Künstlerin in Japan ist bis heute eine innere Quelle subtiler Inspiration. Sie ist Mitglied des BBK München / OBB, Sprecherin der AG Kulturelle Bildung im Landesverband des BBK Bayern und Künstlerin in der GEDOK Berlin. 2006 gründete sie die experimentelle Malschule „das kleine atelier“ für Kinder und entwirft seit 2010 nationale und internationale Kinderkunstprojekte, die Bildende Kunst, Tanz und Literatur verbinden. Ihre Projekte wurden mehrfach vom Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung und der Landeshauptstadt München gefördert.

  2. Artist Talk – Laura Feldberga

    Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

    Laura Feldberga, „Togetherness“, Fabric shirts, gauze. Installation. 2020

     

    What is the idea of your work?

    The work “Togetherness” reflects on the subject of collective awareness and collective space. The space created by human beings – emotions, thoughts, conflicts and mutual understanding. The invisible yet powerful reality that defines the relationships between people. The work “Togetherness” is both an installation and a performance piece. It is wearable. Two people can put on the fabric and literary be together in the same space. What is the distance they are keeping? What shapes and moves do they create? Do they dance together? Do they play? Do they start to defend their privacy? How do they feel in this space?
    There are two objects for the Mycelia exhibition. Two bags of gauze containing 2 pairs of shirts. The dimensions of installation are variable.

    What can viewers see?

    They can see two pairs of collar shirts covered with light, transparent fabric hanging from the ciling. The impression might be that there are two beings in a tent-like space. I also have to think that viewers will see the work indirectly – via social media and video. So, the work will not be tangible. In a way they will see the story of the exhibition including my installation.

    How does it relate to the exhibition? 

    The subject regarding the themes of Mycelia project is: Interconnectedness (The individual intelligence meets the power of the collective: What strategies emerge when we work together?). I wanted to create an actual opportunity to experience interconnectedness. My project partner artist Patricia Lincke and I created an invisible net of connection by exchanging our emails. I was hoping to wear the installation with Patricia, and make the connection visible. It turned out to be different from what I expected. Instead I sent my work to the exhibition, ant the link between me and the other artists remained invisible.

     

    About the artist

    Laura Feldberga was born in 1975 in Riga, Latvia. In 2000, she received her Master’s degree from the Printmaking Department of the Art Academy of Latvia. Since 1995 she has participated in numerous group exhibitions, symposiums, and creative workshops.  Her works have been exhibited in Denmark, Estonia, Lithuania, Belarus, Finland, Japan, Sweden, the Czech Republic, the Netherlands, the USA, Belgium, Iceland, Turkey and Russia. Feldberga’s creative works are very diverse and include installation, site-specific objects, painting, printmaking and performance.  In 2011 she joined the performance group IDEAGNOSIS that produces interdisciplinary performances using elements of Butoh dance, physical theater and visual arts. Her installations and objects often are performances artifacts or can be transformed into performance tools.

    Laura Feldberga pays special attention to the emotional component of her artwork and works with themes like time, place, emotional experience, memories, imagination, self-research and response to the surrounding reality. Most of her projects are site-specific and directly inspired by the space, conditions and emotional atmosphere of the places where her work is created.

  3. Artist Talk – Patricia Lincke

    Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

    Patricia Lincke

    L. looking for mushrooms ca. 90 x 90 cm, Silicon auf Tintenstrahldruck, 2020
    P. looking for mushrooms ca. 90 x 90 cm, Silicon auf Tintenstrahldruck, 2020

    Die Vernetzung der Myzelien findet im Verborgenen statt. Ihr Geflecht ist fragil und bringt, im Verhältnis zu ihrer eigenen Größe, nur manchmal einen Fruchtkörper, einen Pilz, ans Licht. Das künstlerische Zusammenwirken auf räumliche Distanz, ohne einander zu sehen, glich eher einem Blind-Date und war ein gegenseitiges Ertasten mithilfe digitaler Möglichkeiten und ein intuitiv getragenes Verweben von künstlerischem Arbeiten. Doch um sich zu Begegnen und einander zu Erkennen bedarf es den Anblick des anderen. Darum sind die Gesichter von Laura Feldberga und Patricia Lincke unter einen fadenförmigen Schleier aus weißlichem Silikon verhüllt und erschweren damit ein klares Erkennen, je schräger der Blickwinkel auf die Arbeiten fällt. So lässt sich das nebulöse Gefühl erahnen, welches die künstlerische Kooperation begleitete. Jedoch im exakten Gegenüber erschließen sich dem Betrachter die wesentlichen Gesichtsmerkmale: Beide Portraits hängen sich in der Ausstellung gegenüber und die Künstlerinnen erblicken einander schlussendlich auf diese Weise. Die auf Großprints aufgetragene künstlichen Myzelien verdichten sich zu einem Gewebe, welches der Arbeit einerseits haptische Standfestigkeit gibt, andererseits optische Auflösung suggeriert. Die Bildränder wirken durch die Fäden wie ausgefranst bzw. in Weiterführung begriffen. Neon-Farbpigmente, aufgetragen auf der Rückseite, geben den Gesichtern rundum einen leuchtenden Farbsaum. Dieser optimistische Eindruck findet sich auch im Titel beider Arbeiten und bezieht sich auf den möglichen Erfolg einer Arbeitsgemeinschaft, wenn die Vernetzung „fruchtet“.

    Patricia Linckes Arbeiten beschäftigen sich mit Themen der Grenzziehung und -auflösung, mit dem Verhältnis von Vertrautem und Unheimlichem, von Innen und Außen, von Verborgenem und Präsentiertem. Die Ambivalenz ihrer Gefühle spiegelt sich in den formal reduzierten Arbeiten wider.

     

     

    Patricia Lincke

    L. looking for mushrooms, ca 90 x 90 cm, silicone on inkjet print, 2020
    P. looking for mushrooms, ca 90 x 90 cm, silicone on inkjet print, 2020

    The networking of the mycelia takes place in secret. Their network is fragile and, in relation to their own size, only sometimes brings to light a fruiting body, a fungus. The artistic interaction at a spatial distance, without seeing each other, was more like a blind date and was a mutual palpation with the help of digital possibilities and an intuitively supported weaving of artistic works. But in order to meet and recognize each other, the sight of the other is necessary.

    This is why the faces of Laura Feldberga and Patricia Lincke are veiled under a thread-like veil of whitish silicone, making it difficult to recognize them clearly the more oblique the angle of vision falls on the works. Thus the nebulous feeling that accompanied the artistic cooperation can be guessed at. However, in the exact opposite, the essential features of the face are revealed to the viewer: Both portraits hang opposite each other in the exhibition and the artists finally see each other in this way. The artificial mycelia applied to large prints condense into a fabric that gives the work haptic stability on the one hand and suggests optical dissolution on the other. Due to the threads, the edges of the picture seem to be frayed or in a state of continuation. Neon colour pigments, applied to the back, give the faces a luminous colour fringing around. This optimistic impression can also be found in the title of both works and refers to the possible success of a working group when networking „bears fruit“.

    Patricia Lincke’s works deal with themes of drawing and dissolving boundaries, with the relationship between the familiar and the uncanny, between inside and outside, between the hidden and the presented. The ambivalence of her feelings is reflected in the formally reduced works.

  4. Artist Talk – Ieva Balode

    Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

    Ieva Balode, Touch, Digital print,100×150 cm AND „Network/ Fungusfilm“ 80x 35mm slides, 2020

    • What is the idea of your work?

    Whilst the capitalist driven world is expecting highest performance of our work load and products, which is mostly achieved by competition as a driving force of economics and power, there are also other means of coexistence which can be found in a nature. Mycelia as a network of fungi bacteria which is responsible of nurturing and connecting plants and trees through the soil can be used as an analogy of the way human world can support each other and in particular, female world which historically has been exposed to many injustices and male empowerment. Instead of fighting for their power and competing with another women, we can resist by cooperation and mutual support as sister to sister gives hand to each other to reach further together.

    • What can viewers see?

    The viewer sees a black and white photograph where two hands are depicted holding each other and reaching for mutual support. On a side of an image is a projection of 80 35mm analog film slides which depicts process of fungus growing on the actual film. Part of the slides shows a process of fungus growing on a film surface and the other slides are the actual film where fungus was growing on.

     

     About

    Ieva Balode (born in 1987, Riga, Latvia) is an artist and film curator working with analog image. She participates in international exhibitions and festivals presenting her work both in installation, as well as cinema and performance situations. As a curator she is a founding member of the Baltic Analog Lab – artists collective providing a space and platform for analog film production, research and education. She is also a director of the experimental film festival Process happening in Riga since 2017.

     

  5. Arist Talk – Silke Bachmann

     

    Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

    Silke Bachmann:

    „Ieva und ich haben uns überlegt, dass wir uns auf die symbolische Darstellung eines weiblichen Netzwerkes konzentrieren möchten, da wir beide Hände faszinierend finden und deren Bedeutung schätzen, wenn man sich z. B. an den Händen hält. Dies symbolisiert für uns beide Zusammenhalt unter Frauen, welcher noch verbessert werden könnte. Unser gemeinsames Thema bei Mycelia ist die sichtbare Verbindung durch Berührung der Hände im Zusammenspiel der verborgenen Verbindung durch das Pilzgeflecht (Mycel).

    Meine Arbeit ist zweigeteilt: Zum einen zeige ich ein klassisches Ölbild auf Keilrahmen. Titel der Arbeit ist „Mycelia“ von 2020. Zu sehen sind zwei Hände, die umgeben sind von einer netzartigen Struktur und Pilzen. Links ist meine Hand zu sehen, rechts Ievas tatsächlich verletzte Hand, aus deren Wunde pilzartige Fruchtkörper wachsen.

    Das Mycel, die netzartigen Strukturen im Bild, strömen auf ein Oval zu, in welchem sie sich verdichten und ins Verborgene abtauchen. Das Oval könnte auch ein Spiegel sein, sowohl seiner Form wegen, als auch aufgrund des spiegelnden Untergrundes, die die an dieser Stelle glänzend aufgetragene Ölfarbe erzeugt. Diese Spiegel-Metapher war zwar nicht beabsichtigt, aber ich finde sie sehr passend, um meine eigene Position in meinem vorhandenen Netzwerk zu reflektieren.

    Daneben zeige ich während des Malprozesses entstandene Zeichnungen auf selbst hergestelltem Papier in organischer Form. Die Zeichnungen spiegeln den Prozess wider, in welchem ich mich beim Malen immer wieder suchend befinde.

    Ich bin in Leipzig geboren und in Berlin aufgewachsen, wo ich ein 5 jähriges Kunststudium mit Meisterschülerbrief abgeschlossen habe. Seit 8 Jahren lebe ich in München und bin Mitglied beim BBK und bei der GEDOK. Ich stelle regelmäßig aus, arbeite seit mehreren Jahren immer wieder mit verschiedenen Künstler*innen in Kooperationen zusammen und habe 2016 ein internationales Stipendium erhalten. Seit einem Jahr betreibe ich mein Atelier für Malerei und Zeichnung in einem lichtdurchfluteten ehemaligen Gewächshaus im Botanikum in München.“

MBQ
Blog

Wir verwenden Cookies, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Details ansehen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

Wir arbeiten an der Neugestaltung der Webseite. Coming soon!