Willkommen bei Platform München.
Der von Ihnen genutzte Browser ist veraltet und möglicherweise unsicher. Laden Sie sich hier einen aktuellen Browser, um die Seite anzuzeigen: browsehappy.com
Menü Menü schliessen

Im Herbst 2018 startet das neue Akademieprogramm

 

Akademie 2017

Juli → Dezember 2017

Auf zu neuen Zielen! Gemeinsam mit Expert_innen aus verschiedenen Fachbereichen entwickeln Designer_innen, Kurator_innen, Künstler_innen, Kulturvermittler_innen und Kreative, kurz: alle Akteur_innen der Kultur- und Kreativwirtschaft in Workshops die nötigen Werkzeuge, um ihre Ideen und Projekte erfolgreich umzusetzen. Vom Gebrauch alternativer Medien über innovative Vermittlungsformate über Existenzgründung und Finanzierung zur professionellen Öffentlichkeitsarbeit und Selbstvermarktung im Netz.

 

Akademieprogramm 2017

Seminar 1: SNIFFIN' GLUE

Sonntag, 2. Juli 2017, 14 – 17 Uhr
Referent_innen: Stephanie Müller, Klaus Erich Dietl
in Kooperation mit Hubert Kretschmer, Archive Artist Publications

Nachrichten aus der Zigarettenschachtel, Musiktipps und subversive DIY-Anleitungen im Zeitungsmantel – im Workshop Sniffin‘ Glue werfen wir einen Blick ‚behind the zines‘. Zines sind selbst gemachte Hefte, außergewöhnlich gestaltet und offen für Formate jenseits des DIN-Korsetts. Sie werden kopiert, ausgetauscht und über Buch- und Plattenläden, per Post oder im Internet als E-Zines verbreitet.

Der Workshop gibt einen Überblick über die Geschichte, Spezifika und Vielfalt des Mediums und stellt einige Beispiele von Grrrl Zines vor – Magazinen, die einen queerfeministischen Ansatz verfolgen.

Die Teilnehmer_innen haben Gelegenheit, im gemeinsamen Austausch miteinander gestickte Botschaften, genähte Zeichnungen, kurze Texte oder Miniatur-Hefte zu entwickeln. Eine Auswahl an Recyclingmaterialien (ausrangierte Zeitschriften, Postkarten, Gitarrenplektren, Bandagen, Filmbänder, etc.) steht beim Experimentieren zur Verfügung. Der Workshop findet in Kooperation mit dem Archive Artist Publications statt.

Stephanie Müller, Gründerin des Kunstprojektes rag*treasure und Gewinnerin des Förderpreises Musik der Stadt München und Klaus Erich Dietl, Maler und Filmemacher, arbeiten seit 2006 gemeinsam als beißpony. Neben ihrem künstlerischen Musik- und Performanceprojekt ist das Künstlerduo im sozialen Bereich aktiv und unterstützt geflüchtete Jugendliche und junge Erwachsene bei der Umsetzung eigener künstlerischer Projektidee, u.a. www.yara-yara.de

Das Archive Artist Publications wurde 1980 von dem Künstler und Kunstpädagogen
Hubert Kretschmer gegründet. Die Sammlung ist auf Publikationen ausgerichtet, die z.T. mit
einfachsten Mitteln hergestellt wurden, wie Flugschriften, Zines, oder in kleinen Auflagen
hergestellte Editionen.

 


Seminar 2: Methoden für eine partizipativ-dialogische Kunstvermittlung

Dienstag, 25. Juli 2017, 10 → 17 Uhr
Referentin: Antje Lielich-Wolf

Kunst- und Kulturvermittlung gelingt durch die Inszenierung eines besonderen, gemeinsamen und interaktiven Erlebnisses. Durch Einbinden von assoziativen und theatralen Ansätzen sowie von gestalterischen Praxisanteilen werden unterschiedliche Sinne angesprochen und Kontaktmöglichkeiten eröffnet.

Dabei bietet das Seminar die Möglichkeit der Reflexion und des persönlichen Coachings, um den eigenen persönlichen Vermittlungsstil und ein eigenes Konzept zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich an Kunst- und Kulturschaffende aus dem Bereich der Bildenden Künste, die sich Vermittlung als Arbeitsfeld erschließen möchten. Neben Grundlagen dialogischer und partizipativer Vermittlungsmethoden, steht im Seminar auch deren Umsetzung im Atelier im Vordergrund.

Antje Kathrin Lielich-Wolf ist seit 2000 freiberuflich als Kommunikationstrainerin und Trainerin für Kunst- und Kulturvermittler_innen (Documenta11, MoMA in Berlin, Flick Collection) tätig. 2004 gründete sie das Institut für Kunstvermittlung und Weiterbildung kunstunddialog. Zudem leitet sie seit 2011 den Berufsbegleitenden Studiengang „Besucherorientierte Kunstvermittlung“ an der Universität der Künste Berlin. Dieses Jahr schult das Team von kunstunddialog die Guides der Documenta14 in Kassel im Umgang mit Besucher_innen.

 


Seminar 3: Kunstvermittlung für Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Dienstag, 1. August, 10 → 17 Uhr
Referentin: Antje Lielich-Wolf

Neben kulturhistorischem Wissen sind heute in der Kulturvermittlung pädagogische, medienpädagogische, kommunikative, kreative, organisatorische und personale Kompetenzen gefragt. Vor diesem Hintergrund geht es im Seminar um den Umgang mit Störungen in Vermittlungssituationen mit Kindern und Jugendlichen sowie um die Aktivierung von Erwachsenen. Gerade für Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen oder besonderen Bedürfnissen werden spezielle Methoden und Tools thematisiert.

Der Workshop ist für Kunst- und Kulturschaffende aus unterschiedlichen Bereichen (Bildende Kunst, Theater, Musik, etc.) konzipiert, die in der Kulturvermittlung tätig sind oder tätig werden möchten, und Interesse daran haben, ihre künstlerischen Kompetenzen nicht nur für ein spezifisches Kunstpublikum, sondern kreative Prozesse auch für unterschiedliche Zielgruppen und Menschen zu vermitteln.

Antje Kathrin Lielich-Wolf ist seit 2000 freiberuflich als Kommunikationstrainerin und Trainerin für Kunst- und Kulturvermittler_innen (Documenta11, MoMA in Berlin, Flick Collection) tätig. 2004 gründete sie das Institut für Kunstvermittlung und Weiterbildung kunstunddialog. Zudem leitet sie seit 2011 den Berufsbegleitenden Studiengang „Besucherorientierte Kunstvermittlung“ an der Universität der Künste Berlin. Dieses Jahr schult das Team von kunstunddialog die Guides der Documenta14 in Kassel im Umgang mit Besucher_innen.

 


Seminar 4: Kunst- und Kulturfinanzierung – Fundraising, Sponsoring, strategische Kooperationen → Grundlagen

Mittwoch, 6. Dezember, 9 → 17 Uhr
Referentin: Barbara Mei Chun Müller

Die erfolgreiche Realisierung von Kunst- und Kulturvorhaben bedarf einer angemessenen Finanzierung und der Kooperation mit strategischen Partnern, die das Vorhaben inhaltlich unterstützen. Die Veranstaltung vermittelt anwendbare Kenntnisse durch einen umfassenden Einblick in die Begrifflichkeiten, das Quellenspektrum klassischer, moderner, nationaler und internationaler Förder- und Kooperationsmöglichkeiten des öffentlichen und privatwirtschaftlichen Sektors sowie in die Methodik der strategischen Fördermittelakquise. Begleitend dazu werden Best-Practice-Projekte präsentiert. Vorhaben und Fragen der Teilnehmer_innen können betrachtet und diskutiert werden.

Auf den gesamten Projektablauf, von der Konzeption bis zur Umsetzung, wird in Seminar 5 eingegangen.

Barbara Mei Chun Müller ist tätig als Lehrbeauftragte und Beraterin für Kunst- und Kulturmarketing, kuratorische Praxis und Kulturfinanzierung. Sie lehrt u.a. an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universität der Künste Berlin. An der Universität der Künste konzipiert und leitet sie die Zertifikatskurse Kuratieren und Ausstellungen gestalten – Medien und Design. Als Kuratorin und Projektmanagerin realisiert sie Ausstellungen und Kulturprojekte und  arbeitet als Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Kreativwirtschaft.

 


Seminar 5: Kunst- und Kulturfinanzierung – Fundraising, Sponsoring, strategische Kooperationen → Umsetzung

Donnerstag 7. Dezember, 9 → 17 Uhr
Referentin: Barbara Mei Chun Müller

Die Veranstaltung widmet sich der Konzeption anwendbarer Fundraising- und Sponsoringexposés, der projekt- und fördererrelevanten Kommunikations- und Budgetplanung, der Recherche und Ansprache von Förderern und Partnern sowie dem Vorgehen bei Antragsstellungen, Verträgen und Vereinbarungen. Begleitend dazu werden Best-Practice-Projekte präsentiert. Vorhaben und Fragen der Teilnehmer_innen können betrachtet und diskutiert werden.

Das erforderliche, anwendbare Grundlagen- und Praxiswissen zu öffentlichen und privaten Finanzierungsquellen und Kooperationsmöglichkeiten wird in Seminar 4 vermittelt.

Barbara Mei Chun Müller ist tätig als Lehrbeauftragte und Beraterin für Kunst- und Kulturmarketing, kuratorische Praxis und Kulturfinanzierung. Sie lehrt u.a. an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universität der Künste Berlin. An der Universität der Künste konzipiert und leitet sie die Zertifikatskurse Kuratieren und Ausstellungen gestalten – Medien und Design. Als Kuratorin und Projektmanagerin realisiert sie Ausstellungen und Kulturprojekte und  arbeitet als Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Kreativwirtschaft.

 


Seminar 6: Social Media, Grundlagen-Kurs

Dienstag, 12. Dezember, 14 → 18 Uhr
Referentin: Dr. Tanja Praske

Im Zuge der digitalen Transformation der Gesellschaft ist für Akteur_innen der Kultur- und Kreativwirtschaft eine klug durchdachte Präsenz im Social Web enorm wichtig. Sie hilft dabei, sich zu positionieren (Branding) und Dienstleistungen und Produkte bekannt zu machen. Der Kurs vermittelt einen Überblick über die Social-Media-Plattformen, ihre Funktionsweise und ihr Zusammenspiel. An positiven wie negativen Beispielen soll überlegt werden, welche Kanäle für wen warum Sinn machen. Es geht darum, die jeweilige Plattform strategisch aufzubauen.

Dr. Tanja Praske ist Kunsthistorikerin, Lehrbeauftragte für Digitale Kunstgeschichte an der LMU, Kulturmanagerin und Bloggerin. Sie berät zu digitalen Kommunikationsstrategien und entwickelt für Kulturinstitutionen analog-digitale Kulturvermittlungsformate. Seit Oktober 2012 bloggt sie über Kultur, Kunst und Social Media auf www.tanjapraske.de.

 


Seminar 7: Social Media Special: Facebook und Instagram für Künstler_innen

Mittwoch, 13. Dezember, 14 → 18 Uhr
Referent: Dr. Christian Gries

Der Workshop setzt einen Fokus auf die wichtigsten, effektivsten und populärsten Plattformen für Kreative in den Sozialen Medien: Facebook und Instagram. Während Facebook in der Kreativbranche schon beinahe so selbstverständlich wie eine Website betrieben wird, boomt die Plattform Instagram in den letzten Jahren gerade im Einsatz für Künstler_innen und Kultureinrichtungen. Im Seminar diskutieren wir Standards der Kommunikation, blicken auf Best-Practice-Beispiele und lernen Konzepte für erfolgreiches Storytelling und Netzwerken kennen.

Dr. Christian Gries ist Kunsthistoriker und Medienentwickler. Als Geschäftsführer der Agentur Janusmedia hat er 20 Jahre lang Kultureinrichtungen bei der Kommunikation in den digitalen Medien beraten und begleitet. Zu seinen Kunden gehören u.a. das Haus der Kunst, das Lenbachhaus und die Pinakotheken in München, aber auch das Städel in Frankfurt. Er ist Lehrbeauftragter an der LMU und der Hochschule für Musik und Theater in München. Seit 2015 leitet er das Projekt „Digitale Strategien für Museen“ an der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern. Er bloggt auf iliou-melathron.de.

 


Seminar 8: Website vs. Blog – Mittel der Kommunikation

Donnerstag, 14. Dezember, 14 → 18 Uhr
Referentin: Dr. Tanja Praske 

Website und Blog sind mächtige Instrumente der digitalen Kommunikation. Sie machen die Person, Dienstleistung oder ein Produkt nachhaltig im Netz sichtbar. Sie sind die Homebase für jede digitale Kommunikationsstrategie. Von hier gehen die Social-Media-Aktivitäten aus, hierhin kommen sie zurück. Die Unterschiede zwischen Website und Blog sowie ihre Rolle im Kommunikationsmix werden kurz vorgestellt. Das Bloggen – was es bringt, wie es geht und was es zu beachten gilt – steht dabei im Fokus. Einzelne Blogplattformen werden vorgestellt. Der Kurs richtet sich an Anfänger_innen.

Dr. Tanja Praske ist Kunsthistorikerin, Lehrbeauftragte für Digitale Kunstgeschichte an der LMU, Kulturmanagerin und Bloggerin. Sie berät zu digitalen Kommunikationsstrategien und entwickelt für Kulturinstitutionen analog-digitale Kulturvermittlungsformate. Seit Oktober 2012 bloggt sie über Kultur, Kunst und Social Media auf www.tanjapraske.de.

 


Seminar 9: Digitale Strategie – wie agiere ich effektiv und zielführend zwischen Social Media und Website

Freitag, 15. Dezember, 14 → 18 Uhr
Referent: Dr. Christian Gries

Das Grundlagen-Seminar gibt einen Überblick über alle relevanten Social-Media-Plattformen, wie Twitter, Instagram, Facebook, Pinterest etc. sowie die verschiedenen hiermit umgesetzten Kommunikations-Formate, wie Tweetups oder Instawalks.

Das Angebot richtet sich an Einsteiger_innen, die sich Grundlagenkenntnisse im Social-Media-Bereich erarbeiten möchten. Im Seminar erhalten sie ein fundiertes Wissen über die Besonderheiten und Funktionsweisen der einzelnen Kanäle und lernen, welche sozialen Netzwerke für sie im Arbeitsalltag relevant sein könnten.

Dr. Christian Gries ist Kunsthistoriker und Medienentwickler. Als Geschäftsführer der Agentur Janusmedia hat er 20 Jahre lang Kultureinrichtungen bei der Kommunikation in den digitalen Medien beraten und begleitet. Zu seinen Kunden gehören u.a. das Haus der Kunst, das Lenbachhaus und die Pinakotheken in München, aber auch das Städel in Frankfurt. Er ist Lehrbeauftragter an der LMU und der Hochschule für Musik und Theater in München. Seit 2015 leitet er das Projekt „Digitale Strategien für Museen“ an der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern. Er bloggt auf iliou-melathron.de.

 


Teilnahme- und Anmeldebedingungen

Teilnahmegebühr pro Seminar:

Ganztageskurse: 80 €

Halbtageskurse: 50 €

Sniffin‘ Glue: 15€

 

Höchstteilnehmerzahl pro Seminar: 15 (wenn nicht anders angegeben).

Anmeldeschluss: Jeweils eine Woche vor Kursbeginn (Post, E-Mail an ed.ne1532198789hcneu1532198789m-mro1532198789ftalp1532198789@tcat1532198789noc1532198789 oder Onlineanmeldung – siehe unten).

Die Anmeldung wird mit schriftlicher Bestätigung durch die PLATFORM verbindlich.
Nach Rechnungsstellung entrichten Sie die Kursgebühr bitte unter Angabe Ihres
Namens, des Stichworts „PLATFORM Akademie“, Titel und Nummer des Seminars
an:

Münchner Arbeit gGmbH
Stadtsparkasse München
IBAN: DE78 7015 0000 0907 1387 88
BIC: SSKMDEMM

Sie haben eine kostenfreie Rücktrittsmöglichkeit bis spätestens
sechs Wochen vor Seminarbeginn. Absagen haben per Post (PLATFORM, Kistlerhofstr. 70, Haus 60, 3. Stock, 81379 München) oder per E-Mail(ed.ne1532198789hcneu1532198789m-mro1532198789ftalp1532198789@tcat1532198789noc1532198789) zu erfolgen. Es besteht die Möglichkeit, nach Rücksprache mit dem Veranstalter,
eine(n) Ersatzteilnehmer_in zu benennen. Der Veranstalter behält sich vor, bei zu geringer Nachfrage oder anderen zwingenden Gründen den Kurs abzusagen. In diesem Fall werden bereits gezahlte Kosten ohne Abzüge zurückerstattet. Persönliche Angaben werden nur für die Seminarverwaltung gespeichert und nicht weitergegeben.

Veranstaltungsort:

PLATFORM
Kistlerhofstr. 70 → Haus 60 → 3. Stock
81379 München
Bei Fragen wenden Sie sich an 089 324 90 09 0 oder ed.ne1532198789hcneu1532198789m-mro1532198789ftalp1532198789@tcat1532198789noc1532198789

Blog