Willkommen bei Platform München.
Der von Ihnen genutzte Browser ist veraltet und möglicherweise unsicher. Laden Sie sich hier einen aktuellen Browser, um die Seite anzuzeigen: browsehappy.com
Menü Menü schliessen

Blog

  1. Made in munich: [kon]paper

    [kon]paper, Ausgabe #4 Strom, Juli 2017

    Aus einer Berlin-München-Freundschaft entsteht 2015 eine Zeitung: das [kon]paper.
    Zweimal im Jahr versammelt ein Redaktionsteam aus Student_innen und Absolvent_innen der allgemeinen und vergleichenden Literaturwissenschaft „kluge Gedichte, spannende Kurzgeschichten, wissenschaftliche Essays und journalistischen Kritiken“ rund um ein einziges Wort.
    Nach #1 SEX, #2 VERFALL und #3 SPIEL hat das [kon]team soeben seine vierte Ausgabe, #4 STROM, herausgebracht.
    Nachdem uns Pia bei der Lesung GEGENKULTUR mit ihrem Beitrag Love – vom buchstäblichen Hunger, die Zeitung (buchstäblich) schmackhaft gemacht hat, wollten wir mehr über [kon]paper und seine Macher_innen erfahren:

    (mehr …)

  2. Gastbeitrag von Emmy Horstkamp: Let’s LilyPad Ourselves for the Sake of Art

    Der Beitrag ist von der Künstlerin Emmy Horstkamp und erschien auf ihrem Blog MUNICH ARTISTS.
    Emmy war begeisterte Teilnehmerin unseres female makers 2.0 Workshop: Einführung in den Microcontroller LilyPad mit der Wiener Künstlerin Stefanie Wuschitz.

    Don’t be scared artists.  Today I’m talking about a LilyPad which is a piece of technology not a plant.  If you are adventuresome, the maker community would love to have you experiment with this form of technology and your artwork.  If you don’t have any idea how in the world you could use such a device, here are two examples.

    (mehr …)

  3. #Denkanstoesse zum Kunstarealfest

    Das  Kunstarealfest steht vor der Tür und am 25. Juni werden wir unser Buch VISIONEN GESTALTEN zum Anlass nehmen, das Finale des Festes ausklingen zu lassen und Akteure, aber auch das Publikum zu Wort kommen zu lassen.

    Bei so vielen „Denkanstößen“ und Aktionen, die stattfinden werden, haben wir uns selbst gefragt: Wie stellen sich Designer_innen und Künstler_innen die Zukunft vor? Wie können wir sie gestalten, dass sie gerechter und schöner wird?

    Diese Fragen waren schon ein essentieller Teil bei der Entstehung unserer Publikation. Gleichzeitig freut es uns besonders, dass die Neue Sammlung in der Pinakothek der Moderne die Designikone FUTURO von Matti Suuronen erworben hat und am 1. Juni mit #Futuromuc eröffnet hat. Da das UFO-Haus schon Teil unseres Buches ist, lasst uns deshalb einen Blick auf zwei weitere Visionär_innen werfen:

    Auf einer Führung der Pinakothek der Moderne haben wir zwei beeindruckende Persönlichkeiten aus den Sammlungen näher kennengelernt  – Pippilotti Rist und Werner Aisslinger. Auch wenn die Künstlerin und der Designer sehr unterschiedlich arbeiten, haben wir Parallelen zwischen beiden entdeckt.
    So haben Sophia und ich (Matthieu) uns zur Aufgabe gemacht, euch beide etwas näher zu bringen. (mehr …)